Martinspatrozinium

Am 11.11. ist der Gedenktag des Hl. Martins. In diesem Jahr hat das Patrozinium besonderes Gewicht. Denn wir stehen im Jahr des 1700. Geburtstag des Heiligen Martin, der 316 oder 317 n. Chr. im ungarischen Szombathely geboren wurde. Neben diese große Zahl tritt in Landshut St. Martin ein kleines Jubiläum, das aber auch der Beachtung wert ist. Vor 250 Jahren 1766/67 wurden die drei Hauptglocken, die im Turm der Basilika hängen, gegossen: die Propstglocke, die wir vom Stundenschlag im Ohr haben, die Dechantglocke, die die Viertelstunde schlägt, und die Pfarrerglocke.
Am Samstag, 12.11.2016, findet um 13.30 Uhr im Pfarrheim von St. Martin ein Vortrag des diözesanen Glockensachverständigen, Herrn Kirchenmusikdirektor Gerald Fischer statt. Anschließend, um 15.00 Uhr, erklingen alle Glocken von St. Martin zu einem Glockenkonzert. Damit wird auch der Sonntag eingeleitet, an dem das Patrozinium mit dem Festgottesdienst um 10.30 Uhr gefeiert wird. Abends, wie üblich, das Martinsspiel der Kinder vor St. Jodok und der Martinszug mit den Laternen nach St. Martin.

Klausurtag „Citypastoral“

Am Samstag, 8. Oktober, findet der Klausurtag der vier Pfarrgemeinderäte der Stadtkirche statt. Er führt uns nach Augsburg in die Kirche St. Moritz. Dort ist der „Moritzpunkt“ angesiedelt, ein Zentrum für City-Pastoral mit verschiedenen Angeboten. Städte sind Lebensräume eigener Art. Menschen bewegen sich in Städten anders als in dem Viertel oder in dem Dorf, wo sie wohnen. Wie ist die Kirche im städtischen Raum präsent? Welche Vollzüge des Glaubens sind im urbanen Raum möglich? Womöglich lässt sich jemand, der als „Laufkunde“ vorbei kommt, anders ansprechen als dort, wo er wohnt und wo ihm die Zugehörigkeit zur Gemeinde vor Ort zu verbindlich ist oder aus anderen Gründen nicht behagt.
Begleitet von Pastoralreferent Georg Schmidtner aus dem entsprechenden Fachbereich des Münchener Ordinariats wollen wir uns Anregungen holen und zusehen, ob sich dadurch unser Blick auf die kirchlichen Strukturen, die Chancen und Herausforderungen, Kirche in Landshut zu sein, womöglich verändert, erweitert, bereichert.

Stellenwechsel Stephan Kaupe

Der Gemeindereferent in der Stadtkirche Landshut, Stephan Kaupe, wird die Stelle wechseln. Er ist als Berufsanfänger vor sieben Jahren nach Landshut gekommen. Die Vorgabe des Erzbistums besagt, dass eigentlich nach fünf Jahren ein Wechsel auf eine zweite Stelle ansteht. Das ist für die Berufsbiographie von Seelsorgern auch sinnvoll.
Nun kam hinzu, dass im unweit von Landshut gelegenen Pfarrverband Steinzell (mit den Pfarreien Eching, Zweikirchen, Buch und Ast) nicht nur eine freie Stelle, sondern eine wirkliche Notlage besteht, wo ein Seelsorger dringend gebraucht wird. Dorthin hat sich Herr Kaupe beworben, die Bewerbung wurde angenommen, und der Zeitplan des Wechsels abgesprochen.
Herr Kaupe wird ab dem neuen Schuljahr mit dem Religionsunterricht im PV Steinzell beginnen, aber noch bis Ende Oktober offiziell in Landshut tätig sein. Die neue Stelle tritt er am 1. November an.
Der Stiftspropst, das gesamte Team der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stadtkirche Landshut – und sicher auch viele, wenn nicht gar alle, die dem kirchlichen Leben hier verbunden sind – bedauern diesen Stellenwechsel. Aber die übergeordnete Notwendigkeit ist auch nachvollziehbar. Selbstverständlich wird eine baldige Nachbesetzung angestrebt.
Wann und in welcher Form der Abschied aus Landshut gefeiert wird, muss erst noch besprochen werden. Aber schon jetzt wissen wir Herrn Kaupe Anerkennung und Dank für seinen Dienst in den letzten Jahren hier bei uns und wünschen ihm Gottes Segen in all den Veränderungen, die auf ihn zukommen.

Memoiren Diakon Daser

Eduard Daser, Ein Leben für St. Martin – unter diesem Titel ist ein Buch mit Erinnerungen von Diakon Daser aus über 70 Jahren im liturgischen und geistlichen Dienst in St. Martin erschienen. Demnächst wird es im Buchhandel für 9,80 € erhältlich sein.
Intern werden wir das Buch im Rahmen des Sommerausklangs der Stadtkirche präsentieren, zu dem der Pfarrgemeinderat St. Martin die Ehrenamtlichen von St. Martin, sowie die Vertreter der anderen Pfarreien der Stadtkirche und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 26. Juli einlädt. Es enthält nicht nur anrührende Geschichten von früher, an die sich manche gern erinnern, die dabei waren, sondern auch interessante Informationen, wertvoll für die, die nicht dabei waren. Außerdem konnten wir eine ganze Reihe alter Fotos aus dem Hausarchiv von St. Martin beisteuern. Epochal: eine starke Klammer über die Zeit vor und nach dem Konzil hinweg. Und zugleich wird klar: Mit der Stadtkirche bricht eine neue Epoche an, auch für St. Martin.

Priesterjubiläen

Zwei Priester aus dem Stiftskapitel von St. Martin dürfen in diesem Sommer ein rundes Jubiläum feiern. Kanonikus Thomas Zeitler wurde vor 50 Jahren, am 29. Juni 1966, zum Priester geweiht. Kanonikus Max Ziegler vor 60 Jahren, am 29. Juli 1959. Beiden dürfen wir als Stadtkirche Landshut herzlich gratulieren. Das Zeugnis ihres treuen Dienstes über so viele Jahre und die große Natürlichkeit und Selbstverständlichkeit, wie sie in ihrem Amt stehen, ist für viele eine echte und wertvolle Stütze des eigenen Glaubens. Wir haben ihnen aufrichtig zu danken.
Die beiden Jubilare feiern gemeinsam am Sonntag, 17. Juli 2016, in St. Martin. Dazu wird im Gottesdienst um 10.00 Uhr Mozarts Krönungsmesse erklingen. Anschließend ist Gelegenheit für die persönliche Gratulation zum diamantenen und zum goldenen Priesterjubiläum.

Verabschiedung der Ursulinen

Der Entschluss der Ursulinen, nicht noch die 400 Jahre Wirken in Landshut anzustreben, sondern mit der ganzen Kommunität nach München an einen Ruhestandssitz zu übersiedeln, hat viele betroffen gemacht. Der Umzug war für den Sommer 2016 angekündigt worden, jetzt ist es bald so weit.
Am Samstag, 4. Juni 2016, feiern die Schwestern zusammen mit Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger in ihrer Klosterkirche St. Joseph einen Dankgottesdienst. Sie haben als Motto auf die Einladung ein Wort der Ordensgründerin, der Hl. Angela Merici, geschrieben: „Verliert nie die Zuversicht. Gott wird wunderbar für euch sorgen.“ Das mag für die Schwestern gelten, die aus Landshut weg gehen. Aber auch für uns, die Stadtkirche, die wir ohne die Schwestern zurück bleiben.

Kaplan ab September

Zum 1. September wird ein Kaplan seinen Dienst in der Stadtkirche antreten: Philipp Werner, 40 Jahre. Er durchläuft im Moment noch den Pastoralkurs im Pfarrverband Oberes Priental (Aschau im Chiemgau). Am 25. Juni wird er in Freising zum Priester geweiht. Landshut wird seine erste Stelle als Priester sein. Wir wünschen ihm zur Priesterweihe Gottes reichen Segen und heißen ihn in Landshut als Seelsorger herzlich willkommen!

Firmung 2016

Für einen Jahrgang von jungen Christen aus allen vier Pfarreien der Stadtkirche hat die Firmvorbereitung begonnen. Sie freuen sich auf den Tag ihrer Firmung. Am Freitag, 15. April 2016, wird Weihbischof Dr. Haßlberger ihnen das Sakrament in einem festlichen Gottesdienst in St. Martin spenden.

Beten wir für unsere Firmlinge!

Aschermittwoch

Mit dem Aschermittwoch am 18. Februar beginnt die 40-tägige Fastenzeit, die der Überprüfung des Lebensstils gewidmet ist – des Lebensstil in all seinen Aspekten, geistlich, materiell, sozial. Ein Flyer, der in den Kirchen der Stadtkirche ausliegt, informiert über die besonderen Veranstaltungen und Angebote in dieser Zeit. Mit dem Aschermittwoch am 18. Februar beginnt die 40-tägige Fastenzeit, die der Überprüfung des Lebensstils gewidmet ist – des Lebensstil in all seinen Aspekten, geistlich, materiell, sozial. Ein Flyer, der in den Kirchen der Stadtkirche ausliegt, informiert über die besonderen Veranstaltungen und Angebote in dieser Zeit.Mit dem Aschermittwoch am 18. Februar beginnt die 40-tägige Fastenzeit, die der Überprüfung des Lebensstils gewidmet ist – des Lebensstil in all seinen Aspekten, geistlich, materiell, sozial. Ein Flyer, der in den Kirchen der Stadtkirche ausliegt, informiert über die besonderen Veranstaltungen und Angebote in dieser Zeit.